UNI.DE Umfrage zum Thema Macht

Braucht das Volk mehr Macht?

UNI.DE hat Studenten zum Thema Macht befragt. Was sie darunter verstehen: “Macht ist Einfluss auf andere Personen”, lautet eine Antwort. “Wenn ich andere Personen unter Druck setzen kann und die das machen, was ich will”, so ein weiterer Student. “Körperliche oder geistige Gewalt ausüben können”, fügt ein Student hinzu. Für eine Studentin bedeutet Geld Macht.

Macht ist etwas Abstraktes, das sich gar nicht so leicht, auf den Punkt bringen lässt und doch betrifft es jeden von uns – an der Uni, am Arbeitsplatz oder auf einer politischen Ebene. Manchmal kommt Macht auch ganz plötzlich, so wie aktuell bei einigen Mitgliedern der Piratenpartei. UNI.DE hat Studenten befragt, was sie ändern würden, wenn sie so viel Macht hätten. Ein Student würde beispielsweise eine Autobahn-Maut einführen. Mehrere Studenten würden die Studiengebühren abschaffen.

Eine Studentin wünscht sich in vielen Bereichen mehr Bürgerentscheide und sieht die Schweiz als Vorbild. Wichtig ist ihrer Meinung nach das Volk davor richtig zu informieren, d.h. “die Bürger müssen ein Basiswissen haben, damit sie sinnvoll abstimmen können”. Die Umfrage ergab, dass viele dem Volk mehr Macht geben würden, “z.B. bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr” oder mit der Begründung “es sind ja auch unsere Steuergelder, welche verwaltet werden”. Ein anderer Student ist dagegen zufrieden: “In vielen Bereichen sollten nicht die Bürger entscheiden, da sie sich zu wenig auskennen. Es gibt einfach Themen, die man Experten überlassen sollte.”

Im Bezug auf die neue Macht der Piratenpartei kamen folgende Statements: “Ich schätze, dass einige viele Fehler machen und auf die Nase fliegen”. Eine Studentin sagt dagegen: “Ich finde es gut, dass auch normale Menschen etwas zu sagen haben”. “Die Piraten möchten ja nicht direkt an die Macht, sie möchten erst mal mitreden und ihre Meinung einbringen können, das finde ich in Ordnung. Es geht ja nicht darum, dass sie jetzt die Regierung stellen – vielleicht in 10 Jahren, wenn sie mal Erfahrung gesammelt haben”, so ein Student.

Macht haben bedeutet in den meisten Fällen auch viel Geld zu verdienen, aber ist das in Ordnung? Ein Student dazu: Führungskräfte “haben viel Zeit und Geld in ihre Bildung investiert, daher finde ich es nicht verkehrt, dass sie dafür honoriert werden. Manche Abfindungen sind aber übertrieben.” Fragwürdig findet ein Student auch die Höhe der Managergehälter. “Es geht nicht darum, dass jemand der eine Firma leitet und Verantwortung besitzt mehr Geld verdient, sondern dass die Dimensionen nicht mehr stimmen.”

Das komplette Video zur Umfrage und die bisherigen Kommentare gibt es unter: http://uni.de/umfragen/mehr-macht-fuer-wen

UNI.DE wurde 1997 von Studenten gegründet und ist heute mit über 1 Mio. Besuchern pro Monat eine der führenden deutschsprachigen Onlineplattformen rund um die Themen Studium, Ausbildung, Finanzen, Auslandsstudium, Job und Karriere. Schwerpunkte auf UNI.DE sind Services wie Free E-Mail, Free SMS, aktuelle Hochschulnews, Jobsuche sowie ein Shoppingportal und ein deutschlandweiter Event- und Location-Guide. Das Angebot wird ergänzt durch die Zusammenarbeit mit Partnern wie ImmobilienScout24 und Mitfahrgelegenheit sowie durch regelmäßige Umfragen und Videos zu Themen des Studentenlebens. Hochschulen informieren auf www.uni.de täglich über ihre Aktivitäten und präsentieren sich im Hochschulbereich ganzseitig. Mit der Künstlerplattform studentART spricht UNI.DE gezielt kunstaffine StudentInnen an und fördert diese durch regelmäßige Wettbewerbe.

Kontakt:
UNI.DE GmbH
Maria Baum
Schießstättstr. 28
80339 München
presse@uni.de
+49.89.500 59 585
http://www.uni.de

Andere PressemitteilungenZurück zur Startseite

Eigenbedarfskündigung: Gerichtliche Überprüfung – nicht zu rechtfertigende Härte & Einwände des Vermieters

Eigenbedarfskündigung: Gerichtliche Überprüfung – nicht zu rechtfertigende Härte & Einwände des Vermieters

Eigenbedarfskündigung: Das Gericht muss den Einwänden des Vermieters gegen die vom Mieter zur Begründung einer nicht zu rechtfertigenden Härte im Sinne des § 574 BGB vorgetragenen Umstände umfassend nachgehen. Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Berlin, Essen, zum Beschluss des Verfassungsgerichtshofs des Landes Berlin, Beschluss vom 18.06.14,153/13 Die Ausgangslage: Der Mieter

Starker Raucher: Landgericht Düsseldorf bestätigt Räumungsurteil

Starker Raucher: Landgericht Düsseldorf bestätigt Räumungsurteil

Das Landgericht Düsseldorf, Aktenzeichen 21 S 214/13, bestätigt das Räumungsurteil gegen den starken Raucher (Friedhelm A.). Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Berlin und Essen. Ausgangslage: Das Rauchen in der Wohnung und auch auf dem Balkon ist grundsätzlich zulässig, solange davon keine Beeinträchtigungen Dritter ausgehen. In letzter Zeit häufen sich Streitigkeiten,

Kündigung einer Verkäuferin wegen angeblichen Diebstahls von Fußballsammelbildern

Kündigung einer Verkäuferin wegen angeblichen Diebstahls von Fußballsammelbildern

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, zum Verfahren vor dem Arbeitsgericht Mönchengladbach (Arbeitsgericht Mönchengladbach, 2 Ca 1442/14). Ausgangslage: Spätestens seit dem Emmely-Verfahren, wo einer Verkäuferin wegen des Verdachts des Diebstahls eines Pfandbons gekündigt worden war, dürfte es allgemein bekannt sein: Der Diebstahl oder die Unterschlagung von Eigentum des Arbeitgebers kann

Ablauf des Kündigungsschutzverfahrens: Kammertermin und Urteil (Serie – Teil 6)

Ablauf des Kündigungsschutzverfahrens: Kammertermin und Urteil (Serie – Teil 6)

Wer eine Kündigung erhält, hat drei Wochen Zeit beim zuständigen Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einzureichen. Wer diese Frist ungenutzt verstreichen lässt, hat in der Regel seine Chance auf eine Abfindung (ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr oder auch deutlich mehr) vertan. Doch wie läuft so ein Kündigungsschutzverfahren nach Eingang der Kündigungsschutzklage weiter? Damit b Heute Teil 6: Kammertermin(e)

Betriebsbedingte Kündigung: Anspruch auf Arbeitsplätze, die dauerhaft mit Leiharbeitern besetzt sind

Betriebsbedingte Kündigung: Anspruch auf Arbeitsplätze, die dauerhaft mit Leiharbeitern besetzt sind

Der Arbeitgeber muss dem Arbeitnehmer auch solche Arbeitsplätze anbieten, die dauerhaft mit Leiharbeitnehmern besetzt sind. Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, zum Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 06. März 2012 – 19 Sa 1342/11 -, juris) Ausgangslage: Bevor ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer betriebsbedingt kündigen kann, muss er

Mehr lesen

Kontakt

Presseportal.mobi ist das mobile Presseportal für Deutschland. Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen. Impressum

Das mobile Presseportal für Deutschland

Soziale Netzwerke

Beliebteste Kategorien

© 2011 - 2013 Presseportal.mobi